Exkursionstag

Im Rahmen der Projekttage zum Erwerb von Alltagskompetenzen fand in der Grundschule Schönau ein Exkursionstag statt. Und so machte sich jede Klasse auf den Weg: Die 1.Klasse war zu Besuch beim Imker. Johann Attenberger zeigte den Kindern seinen Bienenstand in der Nähe von Bachham. Vor Ort konnten die Kinder das Bienenhaus und den Lebensraum der Bienen erkunden, sogar eine Königin durften sie aus der Nähe betrachten. Anschließend lud der Imker die Kinder zu sich nach Hause ein und gemeinsam mit ihm durften sie Honig schleudern, der dann gleich in Form von Honigbroten genossen wurde. Herr Attenberger brachte den Kindern Wissenswertes rund um die Biene mit allen Sinnen und in äußerst anschaulicher und umfangreicher Weise nahe und hatte jederzeit ein offenes Ohr für die vielen Fragen der Kinder. Am Ende des Vormittags bekam jedes Kind noch ein Gläschen mit frisch geschleudertem Honig mit nach Hause.

Die zweite Klasse verbrachte einen erlebnisreichen Tag auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Stadler in Lindach bei Arnstorf. Geführt von Claudia Stadler durften die Schüler hier zuerst die verschiedenen Tiere auf dem Hof füttern. Nach den Hühnern und Ziegen waren dies vor allem die zahlreichen Bullen in den beiden Rinderställen. Zum Futter gab es hier noch jede Menge Streicheleinheiten dazu. Das Kehren des Futterbodens wurde außerdem mit Begeisterung erledigt. Frau Stadler lieferte Informationen zur Fütterung und den verschiedenen Haltungsformen im herkömmlichen sowie im Tierwohlstall. Anschließend drehte sich alles ums Getreide. Die Schüler sahen sich Weizen auf dem Feld an, mahlten mit Frau Stadler Mehl und quetschten mit einer Presse Dinkelflocken. Aus diesen wurde ein leckeres Müsli zubereitet und mit Genuss verzehrt. Interessante Info- und Spielstationen rund ums Getreide von Schaukästen mit Getreide und Getreideprodukten über Körner-Memory oder Barfußpfad bis zum Spiel mit kleinen landwirtschaftlichen Fahrzeugen rundeten den Besuch auf dem Bauernhof ab. Für die Schüler stand zum Abschluss fest, dass sie am liebsten den nächsten Schultag gleich wieder auf dem Bauernhof verbringen wollten.

Die dritte Klasse erlebte den Wald mit allen Sinnen. Förster Gerhard Reiter brachten den Kindern mit verschiedenen Übungen und Spielen viel Interessantes bei. So wurden zunächst Tiere erraten und beschrieben. Anschließend konnten die Kinder beim Borkenkäferspiel erahnen, welche Probleme auf einen Waldbesitzer durch Schädlinge zukommen. Außerdem erklärte der Förster, wie der Waldboden aufgebaut ist und untersuchte dann gemeinsam mit den Kindern den Boden. Ebenso spielerisch erfuhren die Kinder, wie sinnvoll es ist, einen Mischwald anzupflanzen. Zum Schluss kamen die Schülerinnen und Schüler in einem Lauschspiel zur Ruhe und spürten, wie erholsam und schön ein Besuch im Wald ist.

Das Naturium am unteren Inn ist eine Reise wert! Das stellten 27 Viertklässler zusammen mit den begleitenden Lehrkräften fest. Zunächst durften die Kinder mit Keschern tierische Bewohner aus dem hauseigenen Teich fischen. Diese wurden unter großem Hallo im Anschluss unter dem Mikroskop genauer unter die Lupe genommen und danach wieder in ihre Heimat zurückgesetzt. Mit einem Spaziergang am unteren Inn und lehrreichen Naturerfahrungsspielen klang der Ausflug aus. Am Ende durften die Kinder noch zahlreiche kleine Fische mit nach Schönau nehmen, wo sie in verschiedene Haushalte verteilt wurden.